Rückblick 4. Kinderzukunftsdiplom 2012

Diplomfeier 2012 im Klangreich!

Jedes Jahr überlegen wir uns einen neuen Ort für die Diplomfeier, bei der unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Diplome erhalten. Dieses Jahr waren wir am 1. Dezember im „Klangreich“ der Staatsphilharmonie zu Gast. Der Orchesterpädagoge Jochen Keller erzählte und demonstrierte nicht nur die Geschichte der Musikinstrumente (unter besonderer Berücksichtigung seines Instruments, der Trompete), sondern bot noch einen kurzen Trommelworkshop an. Außerdem durften die 30 anwesenden „Diplomkinder“ nach Herzenslust alle Instrumente im Klangreich ausprobieren. Wir bedanken uns – auch für Getränke und Muffins – bei Jochen Keller und der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz!

Westernduelle vs. Absurde Welt

Mit insgesamt vier Angeboten beteiligt sich das Haus der Medienbildung – Jugendkunstschule für Medien (hdm) am diesjährigen Kinderzukunftsdiplom. Zwei Workshops haben bereits stattgefunden und die Ergebnisse können sich sehen lassen!

Am 1. Juni fiel im hdm im wahrsten Sinne des Wortes der Startschuss für das Kinderzukunftsdiplom. Im Workshop „Westernduelle und mehr … wir filmen selbst“ zauberten 12 Kinder echtes Westernfeeling in die Prinzregentenstraße. Nachdem sie klassische Duell-Szenen in Filmen analysiert hatten, machten sie sich daran, selbst kurze Duelle zu drehen. Die obligatorische Nahaufnahme der Augen, die den Gegner fixieren, durfte dabei genauso wenig fehlen wie die richtige Kostümierung.  Die Idee zu den Westernduellen entstand aufgrund des diesjährigen Karl May Jubiläums, das v.a. im Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen mit vielen Aktivitäten gefeiert wird. Auch die Ergebnisse aus dem KiZuDi-Workshop werden dort in der Ausstellung „Ein Bild von einem Indianer“ präsentiert.

Der zweite Workshop „Absurde Welt – Ein Fotografieworkshop“ fand am 15. Juni statt. Auch dieser Workshop war mit zwölf Kindern komplett ausgebucht. Kleine Figuren ganz groß – unter diesem Motto setzten die Teilnehmer/innen kleine Modellfiguren in Szene. Durch die richtige Perspektive entstanden so ganz neue Welten. Dabei wurden die Größenverhältnisse ordentlich außer Kraft gesetzt, wenn beispielsweise eine Schokoriegelverpackung zum riesigen und fast unbezwingbaren Müllberg wurde. Nicht ganz einfach war das Positionieren der gerade einmal ca. 2cm großen Figuren. Da musste schon ein kleiner Kleks kaugummiartiger Masse her, damit die Figuren dort blieben, wo die Teilnehmer/innen sie haben wollten. Auch mit dem Scharfstellen der Kameras gab es kleinere Probleme, aber nach kurzer Einarbeitungszeit konnten die Hürden problemlos gemeistert werden.

Die Ergebnisse der beiden Workshops werden im Offenen Kanal ludwigshafen gesendet.

Europa-Rallye mit GPS-Unterstützung

15 Kinder waren am 6. Juli auf den Spuren Europas durch die Ludwigshafener Innenstadt unterwegs, lösten Rätsel, befragten Passantinnen und Passanten und suchten die jeweils nächste Station mit Hilfe von vorgegebenen Koordinaten und kleinen GPS-Geräten. Das war nicht immer so einfach, da der Kompasszeiger in der Regel die Richtung quer durch Gebäude und andere Hindernisse wies.

Auch ein echter Geocache war schwer zu finden – wobei die Schwierigkeit darin bestand, am Zielort den relativ kleinen, gut versteckten „Schatz“ zu entdecken. Nach 3 Stunden hatten zwar beide Gruppen noch nicht alle Aufgaben restlos gelöst und häten gerne noch weiter gemacht; am Startpunkt warteten aber schon einige Mütter, die ihre Kinder abholen wollten.